Logistik 13.01.2021

Bouché: ein aufstrebender Spediteur in der Logistik

Bouché: ein aufstrebender Spediteur in der Logistik

Bouché, ein familiengeführtes Transportunternehmen, wird dank einer Erweiterung seiner Plattform mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigen

Das lothringische Familien-Speditionsunternehmen Bouché wird dank einer Plattform-Erweiterung die 100-Mitarbeiter-Marke überschreiten, was Hand in Hand mit den Entwicklungen in seinem ursprünglichen Geschäft geht.

Transports Bouché intensiviert seine Logistikaktivitäten. Das Unternehmen hat sich zu einer Investition von 4 Millionen Euro verpflichtet, um im kommenden Juni ein 6.500 m2 großes Lager zu eröffnen, das zu den bereits vorhandenen 11.000 m2 am Hauptsitz in Phalsbourg (Mosel) hinzukommt. Und die Expansion ist noch nicht zu Ende: „Wir brauchen bald 10.000 m2 mehr“, kündigt der Geschäftsführer Daniel Gehringer an. In der Zwischenzeit schafft das aktuelle Projekt 25 Arbeitsplätze.

Das Unternehmen profitiert von einer erfolgreichen Diversifizierung seines langjährigen exklusiven Logistikkunden, dem Verpackungshersteller Amcor in Sarrebourg (Mosel). Letztere hat einen neuen Dreijahresvertrag bis Ende 2019 abgeschlossen, obwohl ihr Anteil an dieser Tätigkeit auf 50 % reduziert wurde. Mit der Übernahme mehrerer großer Verlader in seinem Einsatzgebiet an der Grenze zwischen Elsass und Lothringen, wie z.B. Jus de fruits d’Alsace (JFA), reproduziert Bouché in der Logistik das Modell des unabhängigen lokalen Referenzpartners, das in seinem Kerngeschäft, dem Transport, erfolgreich ist.

Wendepunkt im Jahr 2016


Vor allem hat es ihm ermöglicht, sich nach der doppelten Herausforderung, die er 2012 und dann 2014 zu bewältigen hatte, wieder aufzurappeln: erst der Tod von Camille Bouché, seinem Gründer 55 Jahre zuvor, und dann der verheerende Brand der Firma Depalor, die fast die Hälfte des Umsatzes ausmachte. Ausschlaggebend war das Zusammentreffen zwischen den Kindern des Gründers und Daniel Gehringer mit seiner langjährigen Erfahrung in der regionalen Transport-Logistik-Branche. „Daraus resultierte die Entscheidung, unabhängig zu bleiben, zu reinvestieren und das Kunden- und Tätigkeitsspektrum zu erweitern“, erzählt der Geschäftsführer, der bei seiner Ankunft 2016 eine Minderheitsbeteiligung am Kapital übernahm. Drei Jahre später hat sich die Belegschaft auf 97 Mitarbeiter verdreifacht. Gleichzeitig hat sich der Umsatz – knapp über 14 Millionen Euro in 2019 – im Bereich Transport mehr als 2,5 Mal erhöht (11 Millionen Euro in 2019), in der Logistik verdreifacht (1,5 Millionen Euro) und in der Werkstatt fast verdoppelt (1,6 Millionen Euro).

‘‘Unabhängig bleiben, reinvestieren und das Spektrum der Kunden und Aktivitäten erweitern’’

Die letztgenannte Tätigkeit basiert auf einem Pannenhilfevertrag für Schwerlastfahrzeuge für Sanef, den Konzessionär der A4, zwischen Sarreguemines (Mosel) und der Endstation vor den Toren Straßburgs. Sie wird von 2018 bis 2020 von 950.000 Euro an Investitionen profitieren, während die Verkehrsbranche den Großteil der jüngsten finanziellen Anstrengungen hinter sich hat, nämlich 6 Millionen Euro über drei Jahre. Die erneuerte Flotte besteht aus 70 Fahrzeugen. Seit September ist eine Kippertätigkeit hinzugekommen, die im Rahmen eines LGB-Joint-Ventures mit zwei lokalen Kollegen entstanden ist.

Auf diese Weise gestärkt, glaubt Bouché, dass es die Fähigkeit hat, ein Akteur bei der Umstrukturierung der Transportwelt zu sein, anstatt ihr unterworfen zu sein. „Wir positionieren uns für externes Wachstum, aber mit Vorsicht: Transport bleibt ein fragiles Geschäft mit niedrigen Margen, und wir müssen das Ende des CICE ergebnismäßig bewältigen“, erklärt Daniel Gehringer. Es ist auch ein Unternehmen mit einer starken Familienidentität, das sich dem neuen Jahrzehnt nähert: Camille Bouchés Enkel, Jean-Charles Hilbold, hat 2019 die Leitung der Logistiksparte übernommen und scheint prädestiniert, die Fackel zu übernehmen.

Quelle : L’ANTENNE

Alle Neuigkeiten von BOUCHÉ Transport

Alle unsere Neuigkeiten